Bewerbungsfoto


Ein richtig gutes Bewerbungsfoto hilft, um im Bruchteil einer Sekunde den richtigen Eindruck zu hinterlassen. Ob gut oder schlecht, das liegt am Bewerbungsfoto. Dabei wird ein wichtiger Punkt überdeutlich: Es gibt keine zweite Chance für einen ersten guten Eindruck — so heißt es zumindest in den gängigen Klischees.

 

Was macht ein wirklich gutes Bewerbungsfoto aus? Eines ist dabei schon mal klar: es ist nicht das selbstgeschossene Foto, dass wir auch auf Facebook & Co. als Profilbild haben. Im Grunde genommen ist es ganz einfach, denn das richtige Foto für die Bewerbung vermittelt auf mehreren Ebenen eine Botschaft und dient letztlich dazu, Sie als Bewerber nicht nur ins rechte Licht zu rücken, sondern … zu verkaufen.

Entdecken Sie die einzelnen Ebenen eines Fotos

Es gibt viele einzelne Punkte, die auf einem Bild eine Botschaft dem Betrachter übermitteln. In Ihrem Falle ist es meist ein Personalverantwortlicher oder Geschäftsführer.

Meist sind wir uns dieser Botschaft nicht bewusst, doch ein erfahrener Fotograf kennt den Unterschied zwischen einem normalen Portrait und einem Business Portrait und er versteht es, die einzelnen Details des Bewerbungsfotos so zu inszenieren, dass ein schlüssiges Gesamtbild mit einer zentralen Botschaft entsteht. Genau deshalb sollten Sie immer auf einen professionellen Fotografen setzen der weiß, worauf es ankommt und sich darauf versteht, Menschen und Geschichten zu inszenieren.

Die drei Ebenen für das erfolgreiche Bewerbungsfoto sind …
1. die richtige Kleidung,
2. das korrekte Erscheinungsbild und
3. ein Hintergrund bzw. eine passende Szene.


Die wichtigste Frage: Was ziehen Sie an?

Nun, das ist im Grunde genommen ganz einfach. Welchen Job, bzw. welche Position streben Sie an? Finden Sie heraus, welche Kleidung hier üblich ist, und richten Sie sich danach. Suchen Sie für sich selbst etwas Passendes aus. Geht es um eine Position im Büro, dann schadet ein Anzug nicht — damit ist man immer auf der sicheren Seite. Doch geht es um eine Beschäftigung zum Beispiel im Handwerk, dann ist hier ein Anzug mit weißem Hemd und Krawatte nicht nur unpassend, sondern das wird sogar unseriös.

Wie gesagt, überlegen Sie, welche Botschaft Sie vermitteln möchten.

Frauen haben hier meist etwas mehr Spielraum, doch in Bezug auf die Farbwahl sind eher gedeckte Farben wie grau, dunkelblau oder schwarz besser geeignet, als schreiend bunte Outfits in lila, baby-blau, orange etc.

Ein kleiner Tipp: Wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Anzug oder bei Frauen ein Kostüm alleine zwar passt, aber irgendwie doch zu langweilig ist, dann finden Sie ein kleines Accessoire, das auf dezente Art und Weise besonders ist, ohne den Betrachter wie verrückt anzuschreien.

Weniger ist hier mehr und etwas ist besser als nichts.


Haare, Hingucker und das Gesicht

Wenn Sie zum Fotoshooting für Ihr neues Business Portrait kommen, dann bitte möglichst nicht nach einer durchzechten Nacht, mit dicken Augen und durchwühlten Haaren. Der Job, wo genau das gefordert ist, den gibt es wohl in der realen Welt eher nicht. Doch Spaß beiseite, gehen Sie ein paar Tage vor dem Fotoshooting zum Friseur und lassen Sie Ihre Frisur nachschneiden, oder lassen Sie sich gleich einen komplett neuen Look verpassen. Doch wenn Sie einen neuen Look wünschen, dann sollten Sie zwischen Friseurtermin und Fotoshooting noch zwei oder drei Tage zusätzlich einplanen, damit Sie sich an Ihren neuen Look gewöhnen.

Welche Frisur ist nun die ideale? Auch hier wieder die klare Antwort: Es kommt darauf an, auf welche Position Sie sich bewerben.

Ordentlich ist immer gut. Frauen mit langen Haaren sollten, sofern sie eine Führungsposition angestrebt wird, eher auf einen Zopf setzen. Dadurch kommt das Gesicht meist sehr viel besser zur Geltung und passt somit auch besser zur angestrebten Position. Doch wenn Sie eine Position im sozialen Bereich, zum Beispiel als Lehrerin oder Kindergärtnerin anstreben, dann sind hier offene Haare meist besser. Im Zweifelsfall probieren Sie einfach beides aus und finden Sie selbst heraus, wie die Wirkung in Bezug auf die angestrebte Position ist.

Kommen wir nun zum Gesicht. Auch dieses sollte gepflegt und dezent geschminkt sein. Denken Sie immer daran, dass Sie auf Ihrem Bewerbungsfoto kompetent, ansprechend und freundlich rüberkommen müssen. Natürlich kann man hier und da etwas mit Photoshop nachhelfen, doch am Ende geht es darum, dass Sie so natürlich und sympathisch rüberkommen, wie Sie auch im realen Leben sind.

Der Hintergrund setzt Sie wirkungsvoll in Szene

Der Hintergrund spielt bei einem professionellen Portrait ebenfalls eine extrem wichtige Rolle. Auch dieser erzählt ein Teil der Geschichte, bzw. der Hintergrund gibt Ihnen als Bewerber einen entsprechenden Rahmen. Behalten Sie auch hier immer das Gesamtergebnis im Hinterkopf, denn das ist das angestrebte Ziel. Für den Hintergrund gibt es keine festen Regeln. Vielmehr geht es hierbei darum, die gesamte Story zu betrachten. Auch wenn der Hintergrund meist unscharf abgelichtet wird, so kann dieser dennoch eine ganz gezielte Botschaft vermitteln. Diese gilt es zu gestalten.

Als erfahrener Fotograf für wirkungsvolle Bewerbungsfotos und Business Portraits weiß ist, worauf es an den entscheidenden Stellen ankommt und wie das gesamte Bild inszeniert werden soll, um die erwünschte Wirkung zu erzielen. Gleiches gilt dann auch für das jeweilige Format (hoch, quer oder quadratisch) und natürlich auch für die jeweilige Bildaufteilung und die Entscheidung, ob und wie Sie auf dem Bild positioniert oder angeschnitten werden.

An dieser Stelle bitte ich Sie, dass Sie mir einfach vertrauen — denn als erfahrener Fotograf für Bewerbungsfotos und Business Portraits weiß ich, wie ich Sie wirkungsvoll in Szene setze.

Es ist immer eine gute Idee, sich selbst mit einem professionell angefertigten Bewerbungsfoto, oder einem professionellem Business Portrait, zu präsentieren und in Szene zu setzen.

Versetzen Sie sich nur einen kleinen Augenblick in den Entscheider (Geschäftsführer oder Personalverantwortlicher) hinein. Meist muss dieser einen riesigen Stapel an Bewerbungen sichten und schnell — meist aus dem Bauch heraus — entscheiden. Ein professionelles Foto kann hier DEN Ausschlag geben. Innerhalb von einem Sekundenbruchteil können Sie hier einen Anker im Kopf des Sachbearbeiters setzen — und somit auch Ihre Bewerbungschance verbessern.

Gerne setze ich Sie so in Szene, dass Sie als Mensch so rüberkommen, wie Sie es sich wünschen, und Sie so schneller Ihr Ziel erreichen.

Ein kleiner Tipp:


Ein ansprechendes und gepflegtes Äußeres, sowie ordentliche und passende Kleidung, sind das A und O, um z.B. Kompetenz und Freundlichkeit zu vermitteln.